Meine Geschichte


Vor ein paar Jahren sah ich einen Fernsehbericht über eine Frau, die Kaffeeseife hergestellt hat. Das hat mich so interessiert, dass ich das auch mal ausprobieren wollte.


Ich habe mich ans Internet gesetzt, mir Bücher gekauft und die ersten Versuche gestartet. Meine erste Seife war die genannte Kaffeeküchenseife, mit der man prima nach dem Schneiden von Fisch, Zwiebeln oder Knoblauch den Geruch von den Händen bekommt und dabei seine Hände auch noch pflegt. Damit hatte mich der Virus gepackt.


Seifensiederei kann eine Sucht werden, immer möchte man etwas Neues ausprobieren und kann experimentieren. Außerdem kann man nie sicher sein, dass das Ergebnis das ist, was man eigentlich haben wollte. Das macht das Ganze so spannend.


Nachdem ich einige Jahre "geübt" hatte und die Seifen bei meinen Verwandten und Freunden gerne Abnehmer fand, war die Idee sie auch zu verkaufen nicht mehr weit. Die Behördenwege sind lang und man muss schon einiges auf sich nehmen um legal und "gesetzestreu" Seifen verkaufen zu können. Da mein Mann und ich auf den Märkten immer wieder von den Kunden angesprochen wurden, wie man Nachschub ordern kann, war auch der Weg zur eigenen Homepage naheliegend.


Inzwischen betrachte ich die Seifensiederei nicht mehr nur als kreative Beschäftigung, sondern auch als Mission. Immer noch zu viele Menschen glauben, sich und Ihrer Haut mit handelsüblichen Duschprodukten die nötige und vielleicht sogar beste Pflege zukommen zu lassen.


Wer sich einmal mit einer handgesiedeten Pflanzenseife gewaschen oder geduscht hat, wird den Unterschied sofort merken und nie wieder mit den bisherigen Produkten vorlieb nehmen wollen. Das Hautgefühl ist um ein vielfaches besser und der Wohlfühlfaktor ist enorm. Alle Naturprodukte versprechen ein Vielfaches an Pflege und können sogar bei Hautproblemen zu Verbesserungen führen. Kurz gesagt, ich bin Überzeugungstäter und freue mich daher über jeden, der meine eigenen Beobachtungen bestätigt.